Geboren wurde ich im Jahr 1969 in Neuwied am Rhein erfüllte mir meinen ersten Berufswunsch als Kinderkrankenschwester und merkte schon bald, dass ich mich gerne weiter entwickle und neues lernen möchte. 

 

Bedingt durch das Leben selbst, als auch durch den Wunsch nach eigener Entwicklung und dem Wunsch nach Unterstützung für andere Menschen, ihren eigenen Weg zu finden, lernte ich, was gerade anstand und mir auf meinem eigenen Lebensweg half. Ich fand recht schnell heraus, dass es wenig nutzt, dem Leben mit Widerstand zu begegnen und übte mich darin, Krisen als Chance zu sehen. Gelegenheiten dieses zu üben gab es sehr viele und es war nicht immer leicht, die Chancen in diesen schweren Zeiten zu sehen.

 

Es kann immer mal wieder Momente im Leben geben, da es auf dem eigenen Weg notwendig erscheint, Hilfen anzunehmen. Gerne bin ich bereit Ihnen diese Hilfestellung zu geben, um Sie auf Ihrem persönlichen Lebensweg zu begleiten und diesen neu zu gestalten, unter Berücksichtigung Ihrer Wünsche und Möglichkeiten.

 

Es erfüllt mich mit Freude, auch wenn es sich banal oder pathetisch anhört, in strahlende oder erleichterte Gesichter zu sehen, wenn sich endlich etwas gelöst hat, wenn ein Ballast, den man jahrelang mit sich herumtrug, endlich verschwunden ist. Ich liebe meine Tätigkeit und sie erfüllt mich. 

 

Ganz besonders interessiert mich auch die Arbeit mit Familien. Gerade in meiner Arbeit, der Kinder- und Jugendpsychiatrie, bin ich immer wieder damit konfrontiert, wie groß die Konflikte innerhalb einer Familie sein können. Häufig basierend aufgrund falscher Annahmen, Glaubensmustern oder dem Wunsch "das Beste" für sein Kind zu wollen - manchmal vergessend, das Kind zu fragen, was denn nun das Beste wäre.

 

Mein großer Wunsch ist es hier, zu einem gelingendem Zusammenlebend beizutragen. Der Familie aufzuzeigen, wie man sich im bestehenden System einbringen, sich angstfrei äußern kann und gemeinsam zu gelingenden Lösungen zu finden. Hierbei ist ein hohes Maß erforderlich in die Eigenreflektion zu gehen, manchmal auch über seine eigenen Schmerzgrenzen hinaus zu gehen, um die Veränderungen vorzunehmen, die dringend notwendig sind. Wären keine Veränderungen notwendig, gäbe es auch das Problem nicht. 

 

Die Methoden meiner Arbeit sind vielfältig - greifen oft ineinander über -  und sind individuell auf die jeweilige Familie abgestimmt.